Thüringer Ruder*innen beim Bundeswettbewerb erfolgreich 02.07.2017

Zum 49. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen (BW) am Beetzsee in Brandenburg/Havel war die Ruderjugend Thüringen mit einer sechsköpfigen Mannschaft vertreten. An den drei Wettkampftagen konnten von drei aktiven Sportler*innen insgesamt fünf Medaillen errungen werden.

An drei Wettkampftagen schlugen sich Maja Walz (Jenaer Kanu- und Ruderverein), Michel Wendt und Tom Hesse (beide Ruderclub Roßleben) wacker für Thüringen und konnten mit einem 2. Platz im allgemeinen Sportwettbewerb und einem Sieg zur Bundesregatta – dem Finale des BW – fünf Medaillen für unsere Ruderjugend holen. Den Sieg und zwei mal Edelmetall sicherten Michel Wendt und Tom Hesse auf die 1000m im Finale der 3. Abteilung im Jungen-Doppelzweier, 13/14 Jahre. Vorher hatte es bereits für alle drei je eine Medaille im Athletikwettbewerb an Land gegeben. Wichtige Punkte für die Gesamtwertung holte Maja Walz mit einem 3. Platz im Finallauf (5. Abt.) ihres Mädchen-Einers, 14 Jahre für Thüringen.


Altehrwürdig und rekordträchtig war an diesem Wochenende nicht nur die Regattastrecke am Beetzsee, auf der zuletzt die Ruder-Europameisterschaften stattfanden – einen Rekord stellte auch die Zahl der an den Start gegangenen Sportler*innen aus ganz Deutschland auf. 1070 Jungen und Mädchen aus 16 Bundesländern waren nach Brandenburg/Havel gekommen um sich einer 3000m-Langstrecke, einen allgemeinen Athletikwettbewerb und einer 1000m messenden Bundesregatta, als Höhepunkt der drei Tage, zu stellen. Rekordverdächtig war an diesem Wochenende aber auch die Niederschlagsmenge, die auf die Sportstätten und Ruder*innen niederging.


Der BW findet jedes Jahr an anderen Ruder-Standorten der Republik statt und wird von der jeweiligen Ruderjugend ausgerichtet. Die Thüringer Sportler*innen hatten sich im Vorfeld des BW in einer Qualifikation bewährt, die ihre Teilnahme an zwei Regatten in Kassel und Lobenstein sowie einen Vorbereitungslehrgang umfasste.


Dank einer Renngemeinschaft mit den Sportfreund*innen aus Sachsen konnte diesmal auch der Vorstand der Thüringer Ruderjugend in Person von Anica Backhaus und Stefan Ebert im Betreuer*innenrennen an den Start gehen und dabei den Bundesvorstand unserer Jugend hinter sich lassen.


 

Mit der mit Abstand kleinsten Mannschaft im Wettkampf kamen die Thüringer*innen diesmal nicht über den 16. Platz in der Länderwertung hinaus. Ein eindrucksvolles Erlebnis bleibt dieser BW aber für alle Beteiligten. Ein ganz besonderer Dank gilt auch der ausrichtenden Brandenburger Ruderjugend und dem Havel-Regattaverein die trotz widriger Witterungsverhältnisse mit Sturm und Starkregen einen präzise organisierten BW auf die Beine und einen reibungslosen Ablauf sicherstellten.  


By: Stefan Ebert