BW in München 02.07.2018

Thüringer Team aus Bad Lobenstein und Rossleben am Start. Sachsen-Anhalt holt den Gesamtsieg.

Das Jubiläum ist Geschichte. Zum 50. mal fand am vergangenen Wochenende der Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen statt. Austragungsort war das Gelände um die Regattastrecke in Oberschleisheim bei München, auf der schon 1972 olympische Medaillen errudert wurden.

Thüringen wurde an diesem Wochenende von Wiona Eberitzsch (Bad Lobensteiner Ruderverein) und Tom Hesse (Ruderclub Rossleben) vertreten. Beide schlugen sich wacker als sie an den drei Wettkampftagen in drei Disziplinen antraten. Durch ihre Leistungen auf der 3000m Langstrecke am Freitag gruppierte sich Tom in der zweiten Abteilung und Wiona in der dritten Abteilung für die 1000m Bundesregatta am Sontag ein. Hier kam Wiona schließlich als Zweite und Tom als Sechster über die Ziellinie. Für Wiona bedeutete dies, gegenüber der großen, rund 250m langen Tribüne im Zielbereich der Strecke anzulegen und auf das Treppchen mit der Ziffer 2 zu klettern.

Zum allgemeinen Athletikwettbewerb am Samstag wurden beide mit 9 Hamburger*innen zu einer Riege vermischt. Gemeinsam erreichten sie hier in ihrer Abteilung den dritten Platz. Erfolgreich waren sie außerdem in einem Zusatzwettbewerb, bei dem die jeweilige Riege ihren Schlachtruf, den traditionell jede Landesmannschaft zum BW mitbringt, so laut wie möglich schreien sollten.

Wir gratulieren unserem Team und wünschen beiden schöne Urlaubstage und wohlverdiente Erholung!

Neben dem eigentlichen Wettkampfgeschehen nutzten Susi Netz und Malu Engelmann aus Jena die Gelegenheit als Volunteers den BW von der ganz anderen Seite zu genießen. Wir freuen uns über dieses Engagement und möchten schon jetzt für den nächsten BW einladen.

Der Gesamtsieg ging dieses Jahr nach Sachsen-Anhalt, womit eine lange Siegesserie für Nordrhein-Westfalen unterbrochen wurde. Wir gratulieren allen Sieger*innen und bedanken uns für einen tollen 50. Bundeswettbewerb 2018 in München. 


By: Stefan Ebert